Investition - Eine Bereicherung für den Stuttgarter Nahverkehr

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Investition

An dieser Stelle sei nochmals darauf hingewiesen, dass es sich hier nicht um ein Gutachten handelt, sondern lediglich einen Vorschlag, wie der Nahverkehr in Stuttgart mit bereits vorhandener Infrastruktur kostengünstig ausgebaut werden könnte. Ein umfangreiches Gutachten ist notwendig, um einen Beschluss in den politischen Gremien fassen zu können. Ein solches Gutachten kostet zwischen 20000 und 50000 Euro.

Die
Stadt Stuttgart hat die Panoramabahn (Gäubahntrasse zwischen Nordbahnhof und Österfeld) mit einer Fläche von 38 ha im Jahr 2001 für 14 Mio. Euro der Bahn abgekauft.

Der Verband Region Stuttgart (VRS) hat beim Verkehrswissenschaftlichen Institut Stuttgart GmbH (VWI GmbH) eine Studie über die
Zukunft des Schienenverkehrs in der Region Stuttgart 2013/14 Infrastrukturmaßnahmen in Auftrag gegeben. Ab Seite 79 finden sich hier interessante Abschätzungen zum Neubau und Ausbau von Stationen. Dabei werden sehr lange Bahnsteige zu Grunde gelegt und die gewählten Standorte der Haltepunkte erfordern teilweise umfangreiche Abstützungsmaßnahmen und Aufzugtechnik. Dadurch entstehen erheblich andere Kosten, als beim weiter unten aufgeführten Panoramabahn Vorschlag.

Die folgenden Tabellen zeigen eine erste grobe Abschätzung der zu erwartenden Kosten je nach Stufenplan A oder B, also erst wenige neue Haltepunkte und einem geringeren Takt oder alle Haltepunkte mit kurzer Taktung.


Anfangsinvestition für Stufe A
4 neue Haltepunkte mit 40 m langen Bahnsteigen im 30 Minuten-Takt und Fahrzeit von 15 Minuten
Einzugsbereich von 15000 Einwohnern

Betrag

Baukosten* für 8 Bahnsteige 3 m breit, 40 m lang, plus Faktor 3 für Schwierigkeiten

5,8 Mio. Euro

Erschließungskosten für 3 Haltepunkte ohne Wildpark

3,0 Mio. Euro

Planungskosten 15% der Bau- und Erschließungskosten

1,3 Mio. Euro

Anschaffungskosten für 2 Fahrzeuge ca. 40m lang, 100 Sitzplätze

5,0 Mio. Euro

Gesamtinvestition

15,1 Mio. Euro


Anfangsinvestition für Stufe B
11 neue Haltepunkte mit 80 m langen Bahnsteigen im 20 Minuten-Takt und Fahrzeit von 19 Minuten
Einzugsbereich von 32400 Einwohnern

Betrag

Baukosten* für 21 Bahnsteige 3 m breit, 80 m lang, plus Faktor 3 für Schwierigkeiten

15,1 Mio. Euro

Erschließungskosten für 9 Haltepunkte ohne Heslach und Wildpark

9,0 Mio. Euro

Planungskosten 15% der Bau- und Erschließungskosten

3,6 Mio. Euro

Anschaffungskosten für 3 Fahrzeuge ca. 80m lang, 200 Sitzplätze

15,0 Mio. Euro

Gesamtinvestition

42,8 Mio. Euro

*  Mangels besserer Zahlen wurde die Erstellung von günstigem Wohnraum als Vergleichswert zu Grunde gelegt, also 1 000 Euro/qm. Die zusätzlichen Erschließungskosten sind nicht enthalten, da es hierzu einer detaillierten Planung bedarf und zusätzliche positive Effekte durch Neugestaltung auf das Umfeld einer Haltestelle zu erwarten sind.


Beispiel Schönbuchbahn

Die Schönbuchbahn verkehrt auf einer teilweise eingleisigen Trasse von Böblingen nach Dettenhausen (Pro-Bahn). Für weniger als 15 Mio. Euro wurde eine Strecke von 17 km mit 12 Haltepunkten ausgebaut, 4 Triebwagen angeschafft und weitere Investitionen getätigt. Inzwischen wurde die Anlage für weitere fast 15 Mio. Euro generalüberholt. Das derzeitige Fahrgastaufkommen beträgt mehr als 7000 Fahrgästen pro Werktag, also mehr als 1,5 Mio. Fahrgäste pro Jahr.


Beispiel S4 Marbach-Backnang
Die Trasse von Marbach am Neckar bis Backnang war bereits vorhanden. Es mussten lediglich 4 Haltepunkte ausgebaut und ein Haltepunkt neu gebaut werden. Dabei wurden für 11 Mio. Euro die Bahnsteige erhöht,mit Rampen und 4  Aufzügen barrierefrei gestaltet und mit einem Blindenleitsystem und mit Anzeigentafeln ausgestattet (
Region Stuttgart) .

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü